Sperrgut

Haushaltsgeräte als Sperrgut verschicken

Hauhaltsgeräte wie Waschmaschinen, Trockner, Kühlschränke und Co. kann man aufgrund ihres Gewichts und ihrer Größe eigentlich nur als Sperrgut verschichen .

  • Normalerweise geschieht dies auf einer Euro- oder Einwegpalette
  • Waschmaschinen und Trockner müssen für den Transport frei von Wassser und Waschmittelrückständen sein.
  • Die Deckel sollten fest mit Packband verschlossen werden, damit sie beim Transport nicht plötzlich aufschlagen.
  • Gleiches gilt für Schläuche und dergleichen.
  • Außerdem sollte vor dem Transport von Waschmaschine und Trockner unbedingt die Transportsicherung eingebaut werden. Sie wird in der Regel mitgeliefert (Anleitung in der Betriebsanleitung), kann aber auch im Fachhandel oder direkt beim Hersteller nachgekauft werden.
  • Kühl- und Gefrierschränke sollten abgetaut, trocken und gereinigt sein.Wichtig ist zudem, dass sie auf jeden Fall stehend transportiert werden . Denn werden sie längere Zeit liegend transportiert kann sich Schmiermittel aus dem Kompressor in den Kühlkreislauf verlagern. In diesem Fall sollte man den Kühlschrank rund zwölf Stunden lang in seiner normalen Lage stehen lassen, bevor man ihn wieder in Betrieb nimmt. In dieser Zeit kann das Schmiermittel wieder zurück in den Kompressor fließen.

Grundsätzlich gilt:

  • Bevor die Haushaltsgeräte als Sperrgut verschickt werden, sollte die Palette, sollte diese vorher mit Luftpolsterfolie und dicker Kartonage gepolstert werden.
  • Das Haushaltsgerät selbst sollte außerdem noch zusätzlich verpackt werden, da es beim Transport unter Umständen Wind und Wetter ausgesetzt sein kann. Es ist also sinnvoll alles gut zu verpacken. Am sichersten geht das mit
    Styropor- oder Schaumstoffblöcken jeweils dem Gewicht des Gerätes entsprechend. Diese werden an den Kanten des Geräts angebracht und fixiert.
  • Das gesamte Gerät wird zusätzlich mit fester Folie umwickelt, damit kein Schmutz oder Feuchtigkeit eindringen kann.
  • Eine weitere Möglichkeit ist , das Gerät im Originalkarton zu verpacken. Vorteil hierbei ist: der Karton und auch die Styroporblöcke und etwaiges Füllmaterial passen genau zum jeweiligen Gerät. Trotzdem sollte man von außen den Karton mit „oben“ und „unten“ kennzeichnen.
  • Mittlerweile gibt es zudem Anbieter von Verpackungmaterial beispielsweise auch für Kochfelder, Spülen, Herde oder Badewannen. Dabei handelt es sich um passende Kartons und Styroporteile. Damit ähneln sie sehr einer Originalverpackung und schützen das Gerät natürlich auch entsprechend. Beim Preis punktet aber wieder die selbstgebastelte Variante, da kommt die Fertigverpackung für Kühlschrank und Co. deutlich teurer daher.
  • Ist das Gerät sicher verpackt, wird es mit einem Spanngurt auf der Palette festgezurrt. Wichtig ist, darauf zu achten, dass der Spanngurt an den Stellen, an denen er auf dem Gerät aufliegt mit Pappe oder ähnlichem Material gepolstert wird, nicht einschneidet und, dass der Spanngurt unter der Palette durchgeführt wird, damit das Gerät beim Transport nicht verrutschen kann.