Sperrgut

  • Tarifvergleich
    Paketmaße
    • cm Länge
    • cm Breite
    • cm Höhe
    Suche verfeinern
    • Express
    • Abholung
    Sortieren nach
    powerd by XPaket

Monitore verschicken

Wollen Sie Monitore verschicken ist das gar nicht so einfach, denn diese Geräte sind sehr empfindlich. Sie müssen entsprechend vorbereitet werden.

  • Die sicherste Methode, um Monitore zu verschicken ist und bleibt die Originalverpackung vom Hersteller. Denn die passt genau zum Bildschirm und er ist darin sicher für den Transport von A nach B verpackt. Ist die Originalverpackung nicht mehr zur Hand, kann man versuchen beim Hersteller gegen Bezahlung eine neue beziehungsweise eine gebrauchte Verpackung zu bekommen. In einigen Fällen funktioniert das, in einigen nicht.
  • Ist letzteres der Fall, muss man selbst kreativ werden und eine möglichst sichere Verpackung für den Bildschirm basteln.
  • Verpackungmaterial findet dafür genügend in Baumärkten oder im Internet. Auch der Elektrohändler um die Ecke ist oft bereit alte Verpackungen von Monitoren kostengünstig abzugeben. So muss der Händler die Materialien nicht selbst entsorgen. Einfach mal nachfragen.
  • Zunächst aber muss der Monitor auf das Verschicken vorbereitet werden. So sollten alle Zubehörteile und auch der Standfuß vor dem Verschicken des Monitor abmontiert werden. Das wichtigste bei der Verpackung des Monitors ist, das Display zu schützen. Hierfür nimmt man am besten eine stabile, feste Folie und klebt diese mit dünnem Klebenband am Rahmen des Monitors fest. Zum Abpolstern eignet sich sehr gut Luftpolsterfolie, um das Display vor Einwirkungen von außen zu bewahren. Bevor der Monitor in den Karton kommt, sollte das gesamte Geräte in dicken, festen Styroporblöcken fixiert werden. Hat man nicht die schon erwähnte Originalteile, kann man sich auch leicht selbst welche zurechtschneiden. Einfach die Aussparungen aus den Styropoblöcken ausschneiden und den Monitor einklemmen. Die Styroporblöcke, hierbei sollte man darauf achten, äußerst stabile und dicke zu bekommen, kann man so anpassen, dass sie den Karton genau ausfüllen und der Monitor keinen Bewegungsspielraum mehr hat. Der so verpackte Monitor kommt nun mit dem Display nach unten in den Karton. Jeder weitere Hohlraum sollte mit Luftpolsterfolie ausgefüllt werden. Den Karton gut mit Packband verschließen, damit nichts herausfallen kann.
  • Um das ganze noch sicherer zu machen, lohnt es sich das Karton-in-Karton-System zum Verschicken eines Monitors zu verwenden. Der an sich schon sicher verpackte Karton wird dabei zusätzlich noch, in einen weiteren größeren Karton gepackt. Die Hohlräume zwischen inneren und äußeren Karton werden dicht mit Füllmaterial aufgefüllt. Hierfür eignet sich sowohl Luftpolsterfolie als auch Styroporteile oder Papierschnippsel. Wobei Styropor noch mehr Stabilität für den Monitor bedeutet. Durch die doppelte Verpackung werden Vibrationen oder Stöße abgemildert und nicht direkt auf den Monitor übertragen. Das Gerät wird so geschützt.